• 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • end

2008

Armin Schwarz, sein Teamkollege Martin Christensen und das All German Motorsports Team gehören nach dem zweiten vollständigen Jahr der neu formierten Fahrerkombination bereits zur Elite der SCORE International Off-Road Racing Series – der erfolgreichsten Wüsten-Rennserie der Welt. Fünfmal waren Schwarz/ Christensen mit ihrem über 600 PS starken Buggy am Start, dreimal kletterten sie auf das Podium, davon zweimal als Klassensieger!

Im März gewannen Armin und sein Teamkollege Martin Christensen die Klasse 1 bei der Tecate SCORE 250 in San Felipe – ein Sprintrennen, bei dem die Fahrer ohne Beifahrer unterwegs sind und sich ganz auf ihr Gedächtnis verlassen. Anfang September kletterten Armin und Martin wieder ganz oben auf das Siegertreppchen: Klassensieg bei der Primm 300 – und ein vielbeachteter dritter Platz in der Gesamtwertung.

Mit Platz drei in der Klasse 1 setzten sich Armin und Martin bei der Baja 500 anfang Juni gegen sehr starke Konkurrenten durch. Bis zum großen Finale bei der Baja 1000 fuhr das schnelle Duo in Reichweite des Meistertitels. Nach viel Pech – unter anderem wurde Armin durch gestrandete Konkurrenten stundenlang aufgehalten – und einer ziemlich langen Fahrt für den Franken (16 Stunden im Cockpit) ging ein tolles Jahr mit dem dritten Platz in der Klasse 1-Wertung zu Ende.

Den einzigen Ausfall des Jahres musste das AGM-Team beim Saisonauftakt verzeichnen. Der AGM Buggy rollte nach einem Defekt in der Kraftübertragung aus.


Nicht nur in den Wüsten der USA und Mexikos war Armin 2008 im Expresstempo unterwegs. Porsche vertraute dem 121-fachen WM-Starter wie schon 2007 einen Cayenne S Transsyberia an. Zusammen mit dem äußerst routinierten und erfahrenen Beifahrer Andy Schulz startete Armin als „Team Germany 1“ im August bei der Transsyberia Rallye. Schwarz/Schulz fuhren auf dem Weg von Moskau nach Ulan Bator in der Mongolei bei weitem die meisten Bestzeiten, wurden aber auch von der Technik und kurzfristigen Veranstalter-Entscheidungen eingebremst. Am Schluss konnten sich Andy und Armin über Gesamtrang drei der der härtesten Marathonrallye für seriennahe Autos freuen.
Und wie seit vielen Jahren begleitete Armin Schwarz die Rallye Weltmeisterschaft als Experte des RTL Rallye Magazins rund um den Globus.